Jane Fuchs - Singleprojekt in Sims 3

Leben in der Simlane 10
 

Meta





 

Aufgabe 2

2. Feinde fürs Leben!

Montag





Da Jane am Sonntag die Möbel bestellt hatte und sie einen recht schnellen Lieferservice beanspruchte, kamen ihre Möbel schon am Montag an. Die Alten waren längst verkauft - genau wie die Tapeten. Es hatte sich nämlich herausgestellt, dass diese Antiquitäten waren und somit hatten sie mehr Gewinn gebracht als die neuen kosteten - diese finanzielle Spritze kam Jane und Paul gerade recht!
Während die beiden auf der Arbeit und in der Stadt unterwegs waren, wurde zu Hause gestrichen, Fliesen und Parkett verlegt und die Möbel aufgestellt.



Jane kam vor Paul nach Hause und war stolz auf ihr neues Haus - aber umso stolzer auf ihr knallgelbes Auto! Es war gebraucht und billig, lief aber noch gut.
Als Paul dann nach Hause kam, erwartete Jane eine weitere Überraschung. Er hatte sich die Haare rasiert und neue Klamotten gekauft - Jane fand, dass ihm das sehr gut stand.
Sie machte ihm prompt ein Kompliment über sein Aussehen.
"Du siehst super aus."
"Du auch, Jane.", sagte Paul und wirkte ein wenig nervös. Er kam ein bisschen näher, beugte sich vor und küsste Jane..!
Diese war überrascht, war der Sache aber nicht abgeneigt.
"Ich.. ich glaube, ich bin in dich verliebt."



Dienstag



Jane lag am Morgen im Bett und dachte nach. Sie hatte nun wohl einen Freund, oder?
Sie wusste nicht, ob sie das gut oder schlecht finden sollte. Sie entschied sich, die Sache erstmal positiv zu sehen. Dann stand sie auf und frühstückte mit Paul, bevor der zur Arbeit abgeholt wurde.
Sie redeten nicht über den gestrigen Tag.



Nachmittags kam Paul wieder von der Arbeit - und zwar mit einer Beförderung in der Tasche!
Er war jetzt Assistenzarzt. Von dem Bonus und seinem Gehalt leisteten sich die beiden einen Computer inklusive Schreibtisch und Drehstuhl.
Bis Jane von der Arbeit kam, hang Paul begeistert mit der Nase an dem alten Röhrenbildschirm und versuchte, seine Arbeitsleistung durchs zu Hause Arbeiten zu verbessern.
Jane besuchte währenddessen die neuen Nachbarn, die Lutzenbachers.



Sie unterhielt sich mit Agatha, der Herrin des Hauses über ihre Arbeit und dass sie ein wenig gestresst war. Doch Agatha Lutzenbacher gähnte nur und sagte: "Mädchen, weißt du wie sehr mich das interessiert?" Sauer erwiderte Jane: "Sie haben ja wohl noch nie gearbeitet, müsste man meinen!"
Agatha brüllte plötzlich los und schubste Jane aus der Tür.
"Ich würde mich nicht wundern wenn die keine Freunde hat. So macht die sich nur unbeliebt.", dachte Jane schadenfroh.
Dann lief sie nach Hause, aß schnell eine Suppe aus der Dose und ging schlafen.

Mittwoch, Donnerstag



Jane bereute, dass sie sich sofort mit ihrer Nachbarin angefeindet hatte, und beschloss, das wieder gut zu machen. Schließlich hatte sie heute ihren freien Tag.
Die Toilette ging am Morgen schon wieder kaputt. Anstatt sich selbst abzumühen, rief Jane den Handwerker. Dann arbeitete sie ein bisschen draußen im Garten und ging dann zu den Lutzenbachers.
Agatha stellte sie ihrem Mann vor. Er hatte von seiner Frau wohl schon von ihr gehört und drehte sich weg, als Jane versuchte, mit ihm zu reden.
Wütend sagte er: "Raus hier!" und schmiss sie hochkant aus der Tür.
Hartnäckig klingelte sie nochmal. Die sollten sich doch wenigstens ihre Entschuldigung anhören!
Aber wenn sie nicht wollten.. Jane schloss gedanklich mit den Eltern ab, da diese viel zu stur schienen, um sich jetzt noch zu versöhnen.
Sie hoffte, dass die Kinder normal sein würden.



Eine Weile wartete sie, dann öffnete ein Sohn die Tür und kam zu ihr heraus. Er begrüßte sie sehr freundlich und unterhielt sich eine Weile mit ihr.
Er stellte sich als Adalbert vor. Als Jane einen Blick durch die Haustür wagte, stellte sie fest, dass Adalberts Schwester und sein Bruder durch die Hintertür ebenfalls dazugestoßen waren. Sie sah, wie Agatha mit ihnen redete, sie hatte einen wütenden Ausdruck im Gesicht, und dann warf ihr die Tochter Eulalia einen finsteren Blick zu.



Damit war die gesamte Familie für sie erledigt, bis auf Adalbert. Der schien ganz nett zu sein. Als seine Eltern ihn von drinnen mit missbilligenden Blicken bedachten, entschuldigte er sich und ging hinein.
Jane ging nach Hause, um zu schlafen.
Am nächsten Morgen (Do) lungerten die Tochter Eulalia und der Sohn Gernot Lutzenbacher vor Janes und Pauls Haus herum. Jane zog sich schnell an und ging dann heraus, um mit ihnen zu sprechen.
Sie hoffte, dass die beiden sich mit ihr versöhnen wollten, aber stattdessen begannen sie, Jane zu beleidigen. Sauer schob sie die beiden auf die Straße und sagte ihnen, sie hätten hier nichts verloren. Dann ging sie hinein.



Wollte sie zumindest, aber Eulalia hatte im Gegensatz zu Gernot ihren Rat nicht befolgt und sie angegriffen. So entwickelte sich im Garten eine handfeste Prügelei, die Jane gewann.
Beschämt dampfte Eulalia ab.

Am späten Nachmittag brachte Paul wieder eine Beförderung nach Hause.

Freitag, Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag





Jane und Paul unterhielten sich abends ein bisschen. Jane erzählte ihm von den widerlichen Nachbarn, Paul beklagte sich über den Stress auf der Arbeit und dann schliefen sie ein.
Immerhin mussten sie am nächsten Tag arbeiten.



Am Samstag wurde Jane zum Chef de Partie befördert und erhielt einen Bonus von rund 740 §. Paul war Arzt im Praktikum und verdiente ähnlich viel wie Jane. Ihr Konto füllte sich rasend schnell, gerade war es noch leer von den Umbauarbeiten, jetzt hatten sie schon wieder 7.172 §. Jane überlegte sich gemeinsam mit Paul, ob sie sich ein besseres Doppelbett, eine bessere Toilette und einen neuen Anstrich für die Hauswand und die Fenster leisten sollten.
... - Am Montag kamen die Handwerker und die Möbel an. Wieder wurden sie aufgebaut, während die beiden arbeiteten.



Der Garten gedieh weiterhin, da Jane sich nach der Arbeit fürsorglich um ihn kümmerte. Paul kaufte ihr neue Früchte, die sie anpflanzen konnte, und so kam Jane ihrer höheren Bestimmung - dem Anlegen eines perfekten Gartens - immer näher.

Paul wurde am Montag zum Unfallchirurg befördert und erhielt einen Bonus von satten 1.200 §. Davon leistete er sich ein Trainingsgerät.
Jane wurde am Tag darauf ebenfalls befördert und erhielt einen ähnlich hohen Bonus - und eine Küchenmaschine. Diese fand von der Hand der stolzen Jane gelenkt einen guten Platz auf dem Dachboden. Dort sollte sie erstmal stehen, bis sie mehr Platz in der kleinen Küche hätten.
Jane beschloss, den Bonus nicht sofort wieder auszugeben, also hatten sie bereits 10.572 §.

Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag



Die beiden verstanden sich immer besser und gaben ein sehr gutes Paar ab. Von den neuen Nachbarn, den Lutzenbachers, hörten sie nichts. Vielleicht war das aber auch nur die Ruhe vor dem Sturm.

Am Donnerstag entschied Pauls Chef, dass er sich gut genug angestellt hatte, um Gentherapeut zu werden. Wie immer gab es einen dicken Bonus, und diesmal nahm Paul sich ein Beispiel an Jane und gab ihn nicht aus.

In der Nacht auf den Samstag wandelten sich Janes Sinne. Sie rückte den Job im Bistro in den Vordergrund und ihr Garten war ein nettes Hobby, mehr nicht.
(Lebenswunsch ändern, 10.000 Lebenszeitpunkte)
Außerdem gönnte sie sich und Paul eine Mikrowelle, eine weitere Theke, einen Feuermelder, eine Alarmanlage und eine Spülmaschine.

Jane traf Gernot auf dem Weg zur Arbeit, er verhielt sich fies wie immer und tuschelte mit Eulalia, die sie fies lachend anstarrte.
Gruselige Familie!

Abschlussscreens



Paul

..

Jane

..

1 Kommentar 19.7.09 20:01, kommentieren